Meister Cody - Namagi: Ein computergestütztes Training für Kinder mit Legasthenie

 

Seit Jahrzehnten erforschen und entwickeln Prof. Dr. Schulte-Körne (Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Bundesverbands für Legasthenie BVL) und sein Team Fördermethoden für Lesen und Rechtschreibung.

Dr. Sini Huemer stellt die wissenschaftlichen Grundlagen vor, die als Basis für das Trainingsprogramm für Kinder mit Legasthenie dienen. In dem Video beschreibt sie, welche Therapieansätze laut der aktuellen Legasthenie-Forschung wirksam sind:

Welche Bereiche sind von einer Legasthenie betroffen?

Etwa 4-10% aller Grundschulkinder haben Schwierigkeiten beim Erlernen des Lesens und Rechtschreibens. Neben der genetischen Disposition wird ein komplexes Zusammenspiel verschiedener neurobiologischer und Umweltfaktoren als Ursache angegeben. Eine Legasthenie liegt dann vor, wenn die Schwierigkeiten nicht durch Intelligenz, das Alter des Kindes oder eine unzureichende Beschulung erklärbar sind. Die Probleme fallen dabei sehr unterschiedlich aus. Betroffen sind neben den phonologischen Fähigkeiten auch das orthographische und morphematische Wissen sowie Lesegenauigkeit, Lesegeschwindigkeit und Leseverständnis.

Welche Förderung ist am wirksamsten?

Laut einer Metaanalyse (Galuschka et al. 2014) zeigt ein lautorientierter Erstleseunterricht die größten Effekte. Das Training sollte dabei sowohl die phonologische Rekodierung als auch das Herstellen einer Buch- stabe-Laut-Beziehung in Verbindung mit Lese-Rechtschreibübungen beinhalten.

Die Entwicklung eines computergestützten Trainingsprogramms

Meister Cody – Namagi bietet viele verschiedene Trainingsspiele, die sich an den Forschungsergebnissen orientieren und deren Schweregrad sich individuell an die Leistung des Kindes anpasst. Jedes Trainingsspiel trainiert unterschiedliche Basiskompetenzen und Kinder werden genau in den Bereichen gefördert, in denen sie noch Unterstützung brauchen.

Folgende von den Wissenschaftlern der Universität München empfohlene Trainingsbereiche beinhaltet das computergestützte Trainingsprogramm:

Modul I: Lautwahrnehmung

In diesem Modul werden die phonologischen Fertigkeiten des Kindes gefördert. Beispielsweise wird die Aufteilung des Wortes in Silben oder die Bestimmung von An- und Endlauten sowie die Vokallängenunterscheidung geübt.

Modul II: Buchstabe-Laut-Beziehung

Indem Kinder eine Beziehung zwischen Graphemen und Phonemen, also Lauten und Buchstaben, herstellen, wird die Basis für die späteren Lesefertigkeiten gelegt.

Modul III: Lesefertigkeiten (in Entwicklung)

Modul III schult die Lesegenauigkeit und Lesegeschwindigkeit der Kinder. In den unterschiedlichen Trainingsspielen müssen beispielsweise Silben gelesen und zu Worten geordnet werden. Auch die semantische Verknüpfung von Wörtern und Bildern wird trainiert.

Modul IV: Leseverständnis (in Entwicklung)

Um sicherzustellen, dass Kinder das Gelesene auch verstehen, wird in diesem Modul mit speziellen Verständnisaufgaben gearbeitet. Beispielsweise soll ein Text gelesen und verinnerlicht werden. Der Textinhalt wird zu einem späteren Zeitpunkt abgefragt.

Modul V: Rechtschreibung (in Entwicklung)

In Diktaten, Lückentexten oder kleineren Rechtschreibaufgaben werden orthographische und morphematische Fähigkeiten geschult.

Diagnostikmodul: (in Entwicklung)

Mit dem Meister Cody Diagnostiktest werden die Lese- und Rechtschreibfähigkeiten in der Vor- und Grundschule eingeschätzt. Die Kernprobleme der Legasthenie werden dabei gezielt getestet, sodass eingeordnet werden kann, wie hoch die Wahrscheinlichkeit für eine Legasthenie liegt.

Basiskompetenzen Trainingsspiel
Phonologische Fertigkeiten:
Silben zählen, Laute erkennen, Laute zuordnen, Laute auslassen, Lautanalyse, Lautsynthese, Vokallängenunterscheidung
Eisspiegel
Kristallkugel
Hafen
Koffer
Beduinenlager
Felsenhüter I
Felsenhüter II
Froschliebe
Morgensport
Grapheme und Phoneme ( Laute und Buchstaben):
Graphem-Phonem-Zuordnung, Phonem-Graphem-Zuordnung
Labyrinth
Feuergeister
Fischfreunde
Feuersamen
Wort-Buchstabe-Zuordnung und Buchstabe-Wort-Zuordnung Eisrätsel
Magischer Steinkreis

Wie werden Kinder motiviert?

 

In kurzen Trainingssitzungen werden Kinder spielerisch und in Begleitung des weisen Zauberers Meister Cody an die Welt des Lesens und Schreibens herangeführt. Durch die kindgerechte Gestaltung der einzelnen Trainingsspiele, die in eine spannende Rahmengeschichte eingebettet sind, haben die Kinder Spaß und lernen freiwillig.

Eine Über- und Unterforderung wird vermieden, da das Training sich individuell an den Lernstand des Kindes anpasst. Im Anschluss an jedes Training wird das Kind mit Münzen, die im Palastgarten ausgegeben werden können, belohnt.

 

Veröffentlichungen

Zeitschriftenartikel

K. Moll, S. Hasko, K. Groth, J. Bartling, G. Schulte-Körne (2016). Letter-sound processing deficits in children with developmental dyslexia: an ERP study. Clinical Neurophysiology, in press

J. Raddatz, J.-T. Kuhn, H. Holling, K. Moll, C. Dobel (2015). Comorbidity of Arithmetic and Reading Disorder: Basic Number Processing and Calculation in Children with Learning Impairments. Journal of Learning Disabilities, in press

I. Koerte, A. Willems, M. Muehlmann, K. Moll, S. A. Cornell, S. Pixner, D. Steffinger, D. Keeser, F. Heinen, M. Kubicki, M. E. Shenton, B. Ertl-Wagner, G. Schulte-Körne (2015). Mathematical Abilities in Dyslexic Children: A Diffusion Tensor Imaging Study. Brain Imaging and Behavior, in press

M. Jones, M. Snowling, K. Moll (2015). What automaticity deficit? Activation of lexical information by readers with dyslexia in a RAN-Stroop task. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition, in press

K. A. Pettigrew, S. F. Fajutrao, K. Moll, K. Northstone, S. Ring, C. Pennel, C. Wang, R. Leavett, M. E. Hayiou-Thomas, P. Thompson, N. H. Simpson, S. E. Fisher, SLI Consortium, A. J. Whitehouse, M. Snowling, D. F. Newbury, S. Paracchini (2015). Lack of replication for the myosin-18B association with mathematical ability in independent cohorts. Genes, Brain, and Behavior, 2015 Mar 16. doi: 10.1111/gbb.12213. [Epub ahead of print]

K. Moll, S. Göbel, M. Snowling, C. Hulme (2015). Early language and executive skills predict variations in number and arithmetic skills in children at family-risk of dyslexia and typically developing controls. Journal of Learning and Instruction, in press

A. Rau, K. Moll, M. Snowling, K. Landerl (2015). Effects of Orthographic Consistency on Eye Movement Behavior: German and English Children and Adults Process the Same Words Differently. Journal of Experimental Child Psychology, DOI: 10.1016/j.jecp.2014.09.012, 130, 92-105

K. Moll, S. Göbel, D. Gooch, K. Landerl, M. Snowling (2014). Cognitive Risk Factors for Specific Learning Disorder: processing speed, temporal processing and working memory. Journal of Learning Disabilities, in press

K. Moll, J. Bruder, S. Kunze, N. Neuhoff, G. Schulte-Körne (2014). Specific learning disorder: prevalence and gender differences. PLOS one, 29. Juli 2014, DOI: 10.1371/journal.pone.0103537

K. Moll, S. Göbel, M. Snowling (2014). Basic Number Processing in Children with Specific Learning Disorders: Co-morbidity of Reading and Mathematics Disorders. Child Neuropsychology, doi 10.1080/09297049.2014.899570

K. Moll, F. Ramus, J. Bartling, J. Bruder, S. Kunze, N. Neuhoff, S. Streiftau, H. Lyytinen, P. Leppänen, K. Lohvansuu, D. Tóth, F. Honbolygó, V. Csépe, C. Bogliotti, S. Iannuzzi, J.-F. Démonet, E. Longeras, S. Valdois, F. George, I. Soares-Boucaud, M.-F. Le Heuzey, C. Billard, M. C. O Donovan, G. Hill, J. Williams, D. Brandeis, U. Maurer, E. Schulz, S. van der Mark, B. Müller-Myhsok, G. Schulte-Körne, K. Landerl (2014). Cognitive mechanisms underlying reading and spelling development in five European orthographies. Learning and Instruction, 29, 65-77

Salmi, P., Huemer, S., Heikkilä, R., & Aro, M. (2013). KUMMI 10: Arviointi-, opetus- ja kuntoutusmateriaaleja. Tavoitteena sujuva lukutaito – teoriaa ja harjoituksia [Materials for Diagnostic, Curriculum und Special Needs. Goal Reading - Theory and Exercises]. Jyväskylä: Niilo Mäki Instituutti.

K. Moll, M. Jones (2013). Naming fluency in dyslexic and non-dyslexic readers: Differential effects of visual crowding in foveal, parafoveal and peripheral vision. The Quarterly Journal of Experimental Psychology, doi:10.1080/17470218.2013.840852, 66, 2085-2091

D. Sasanguie, S. Göbel, K. Moll, K. Smets, B. Reynvoet (2013). Approximate number sense, symbolic number processing or number-space mappings: what underlies mathematics achievement?, Journal of Experimental Child Psychology, 114, 418-431

K. Moll, A. Loff, M. Snowling (2013). Cognitive endophenotypes of dyslexia. Scientific Studies of Reading, 00, 1-13

K. Moll, C. Hulme, S. Nag, M. Snowling (2013). Sentence repetition as a marker of language skills in children with dyslexia. Applied Psycholinguistics, doi:10.1017/S0142716413000

K. Landerl, S. Göbel, K. Moll (2013). Core deficit and individual manifestations of developmental dyscalculia (DD): the role of comorbidity. Trends in Neuroscience and Education, 2, 38-42

K. U. Ludwig, P. Sämann, M. Alexander, J. Becker, J. Bruder, K. Moll, D. Spieler, M. Czisch, A. Warnke, S. J. Docherty, O. S. P. Davis, R. Plomin, M. M. Nöthen, K. Landerl, B. Müller-Myhsok, P. Hoffmann, J. Schumacher, G. Schulte-Körne, D. Czamara (2013). A common variant in Myosin-18B contributes to mathematical abilities in children with dyslexia and intraparietal sulcus variability in adults. Translational Psychiatry, published online 19 February 2013; e229; doi:10.1038/tp.2012.148;

K. Landerl, F. Ramus, K. Moll, H. Lyytinen, P. Leppänen, K. Lohvansuu, M. C. O Donovan, G. Hill, J. Williams, J. Bartling, J. Bruder, S. Kunze, N. Neuhoff, S. Streiftau, D. Tóth, F. Honbolygó, V. Csépe, C. Bogliotti, S. Iannuzzi, Y. Chaix, J.-F. Démonet, E. Longeras, S. Valdois, C. Chabernaud, F. Delteil-Pinton, C. Billard, F. George, J. C. Ziegler, I. Comte-Gervais, I. Soares-Boucaud, C.L. Gerard, L. Blomert, A. Vaessen, P. Gerretsen, M. Ekkebus, D. Brandeis, U. Maurer, E. Schulz, S. van der Mark, B. Müller-Myhsok, G. Schulte-Körne (2013). Predictors of developmental dyslexia in European orthographies with varying complexity. Journal of Child Psychology and Psychiatry, Article first published online: 10 Dec 2012; DOI: 10.1111/jcpp.12029, 54, 686-694

Huemer, S., Salmi, P., & Aro, M. (2012). Tavoitteena sujuva lukutaito. [Goal Fluency] NMI-Bulletin, 22 (2), 18-29.

K. Moll, R. Wallner, K. Landerl (2012). Kognitive Korrelate der Lese-, Leserechtschreib- und der Rechtschreibstörung. Lernen und Lernstörungen, 1, 3-15

J. Becker, D. Czamara, P. Hoffmann, K. Landerl, L. Blomert, D. Brandeis, A. Vaessen, U. Maurer, K. Moll, K. U. Ludwig, B. Müller-Myhsok, M. M. Nöthen, G. Schulte-Körne, J. Schumacher (2012). Evidence for the involvement of ZNF804A in cognitive processes of relevance to reading and spelling. Translational Psychiatry, published online 10. Juli 2012; 2:e136. doi: 10.1038/tp.2012.62.

Aro, M., Huemer, S., Heikkilä R., & Mönkkönen, V. (2011). Sujuva lukutaito suomalaislapsen haasteena. [Flüssiges Lesen als Herausforderung bei finnischsprachigen Kindern]. Psykologia, 46 (2-3), 153-155.

K. Landerl, K. Moll (2010). Comorbidity of Specific Learning Disorders: Prevalence and Familial Transmission. Journal of Child Psychology and Psychiatry, 51, 287-294

Huemer, S. (née Hintikka), Aro, M., Landerl, K. & Lyytinen, H. (2010). Repeated reading of syllables among Finnish-speaking children with poor reading skills. [Wiederholtes Lesen von Silben bei finnischsprachigen schwachen Lesern]. Scientific Studies of Reading, 14, 317-340.

K. Moll, K. Landerl (2009). Double dissociation between reading and spelling deficits. Scientific Studies of Reading, 13, 359-382

K. Moll, B. Fussenegger, E. Willburger, K. Landerl (2009). RAN is not a measure of orthographic processing. Evidence from the asymmetric German orthography. Scientific Studies of Reading, 13, 1-25

K. Landerl, B. Fussenegger, K. Moll, E. Willburger (2009). Dyslexia and dyscalculia: Two learning disorders with different cognitive profiles. Journal of Experimental Child Psychology, 103, 309-324

Huemer, S., Pointner, A., & Landerl, K. (2009). Evidenzbasierte LRS-Förderung. Bericht über die wissenschaftlich überprüfte Wirksamkeit von Programmen und Komponenten, die in der LRS-Förderung zum Einsatz kommen. Erstellt im September 2009 im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur, Österreich. www.schulpsychologie.at/lernen-leistung/lese-rechtschreibschwaeche.

Huemer, S. (2009). Training reading skills: Towards Fluency. [Training der Lesefähigkeiten: Leseflüssigkeit als Ziel] Veröffentlichte Dissertation. University of Jyväskylä: Jyväskylä Studies in Education, Psychology and Social Research, 360.

E. Willburger, B. Fussenegger, K. Moll, G. Wood, K. Landerl (2008). Naming speed in dyslexia and dyscalculia. Learning and Individual Differences, 18, 224-236

Huemer (neé Hintikka), S., Landerl, K., Aro, M., & Lyytinen, H. (2008). Training reading fluency among poor readers of German: many ways to the goal. [Training der Leseflüssigkeit bei deutschsprachigen schwachen Lesern: Viele Wege zum Ziel]. Annals of Dyslexia, 58, 115 – 137.

Hintikka, S., Landerl, K., Aro, M., & Lyytinen, H. (2008). Training reading fluency: is it important to practice reading aloud and is generalization possible? [Training der Leseflüssigkeit: ist lautes Lesen wichtig und Generalisierung möglich?]. Annals of Dyslexia, 58, 59 – 79.

Hintikka, S., & Aro, M. (2007). Lukunopeuden harjaannuttaminen: Onko ääneen lukemisen harjoitus välttämätöntä ja taidon yleistyminen mahdollista? [Training der Leseflüssigkeit: ist lautes Lesen wichtig und Generalisierung möglich?]. NMI-Bulletin, 3, 32 – 42.

K. Moll, F. Hutzler, H. Wimmer (2005). Developmental dyslexia in a regular orthography: A single case study. Neurocase, 11, 433-440

Hintikka, S., Aro, M., & Lyytinen, H. (2005). Computerized training of the correspondences between phonological and orthographic units. [Computerbasiertes Training der Korrespondenzen zwischen phonologischen und orthographischen Einheiten]. Written Language & Literacy, 8, 155 – 178.

 

Bücher

S. Brigstocke, K. Moll, C. Hulme. Test of Basic Arithmetic and Number Skills (TOBANS), Oxford; Oxford University Press; in press

K. Moll, K. Landerl. SLRT-II: Lese- und Rechtschreibtest, Bern: Hans Huber

 

Buchbeiträge

K. Landerl, K. Moll (2014). Dissoziationen zwischen Störungen des Lesens und Störungen des Rechtschreibens, in G. Schulte-Körne & G. Thomé (Hrsg.), LRS-Legasthenie: interdisziplinär. Oldenburg: Institut für sprachliche Bildung - Verlag

K. Moll, K. Landerl (2011). Lesedefizite und Rechtschreibdefizite – zwei Seiten derselben Medaille, In G. Schulte-Körne (Hrsg.), Legasthenie und Dyskalkulie: Stärken erkennen – Stärken fördern (S. 11-24). Bochum: Winkler.

K. Moll, K. Landerl (2011). Assoziationen und Dissoziationen von Störungen des Lesen und Rechtschreibens, In S. Hanne, t. Fritzsche, S. Ott & A. Adelt (Hrsg.), Spektrum Patholinguistik 4 (S. 47-74). Potsdam: Universitätsverlag Potsdam.

K. Moll, K. Landerl, W. Kain (2008). Der Rechtschreibteil des SLRT, In W. Schneider, H. Marx, & M. Hasselhorn (Hrsg.), Tests und Trends: Diagnostik von Rechtschreibleistungen und -kompetenz (S. 129-143). Göttingen: Hogrefe.

L. Kaufmann, K. Moeller, K. Moll, M. Salandin, N. Pastore, K. Landerl (2008). Normenvergleich der beiden Sprachversionen der BVN/NPS5-11, In L. Kaufmann, K. Landerl, M. Mazzoldi, K. Moeller, N. Pastore, & M. Salandin (Hrsg.), BVN/NPS 5-11. Neuropsychologisches Screening für 5-11 Jährige. Gardolo: Erickson.

Lyytinen, H., Erskine, J., Ahonen, T., Aro, M., Eklund, K., Guttorm, T., Hintikka, S., Hämäläinen, J., Ketonen, R., Laakso, M.-L., Leppänen, P.H.T., Lyytinen, P., Poikkeus, A.-M., Puolakanaho, A., Richardson, R., Salmi, P., Tolvanen, A., Torppa, M., & Viholainen, H. (2008). Early identification and prevention of dyslexia: Results from a prospective follow-up study of children at familial risk for dyslexia. [Früherkennung und Vorbeugung der Legasthenie: Ergebnisse einer Längschnittstudie bei Kindern mit familiärem Risiko für Legasthenie]. Reid, G., Fawcett, A., Manis, F., Siegel, L. (Hrsg.) Dyslexia Handbook (pp. 121-146) London: Sage Publications.

Aro, M., Huemer, S., Kairaluoma, L., Wennström, K., & Parkkila, R. (2008). Lukeminen hidasta tai virheellistä? [Wenn das Lesen langsam oder fehlerhaft ist?] L. Kairaluoma, T. Ahonen, M. Aro, I. Kakkuri, K. Laakso, M. Peltonen, K. Wennström (Hrsg.). Lukemalla ja tekemällä: Opettajan opas lukivaikeudesta ammatillisille oppilaitoksille. [Handbuch über Legasthenie für Lehrer der Berufsschule]. Jyväskylä: Niilo Mäki Instituutti.


Starke Partner stehen uns zur Seite

Die Förderlösung Meister Cody – Namagi wurde entwickelt von: Prof. Dr. med. Gerd Schulte-Körne, Dr. Kristina Moll, Dr. Sini Huemer und ihrem Team.
Die Förderlösung Meister Cody – Talasia wurde entwickelt von: Dr. Jörg-Tobias Kuhn und seinem Team der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.